Nächste Termine

Keine Termine

Termine

Januar 2018
So Mo Di Mi Do Fr Sa
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3
Pressemeldungen - Westfalen-Blatt - Ehrenamtliche Tätigkeit BBO PDF Drucken E-Mail
Mit dem Hilfskonvoi nach Albanien
Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 
Donnerstag, 24. April 2014
Eidinghausener Uwe Drechshage begleitet Transport – Medizinische Hilfsmittel werden dringend benötigt

Von Sonja Töbing

  10 Drechshage, Uwe klein
  Uwe Drechshage (BBO)
Bad Oeynhausen-Eidinghausen(WB). »Ich möchte helfen, mit anpacken«, sagt Uwe Drechshage, und sein entschlossener Gesichtsausdruck macht deutlich, wie ernst es ihm ist. Der 56-jährige Eidinghausener wird Ende Mai einen Hilfskonvoi nach Albanien begleiten.

»Das Ganze ist durch unseren Bekannten aus Syke bei Bremen ins Rollen gekommen, den meine Frau Carola und ich vor Jahren während eines Türkei-Urlaubs kennengelernt hatten«, erzählt Uwe Drechshage. Dieser Bekannte namens Dieter Wienberg engagiere sich schon seit vielen Jahren für die Biker-Brummi-Hilfe (siehe auch Info-Kasten). »Ich wollte schon im vergangenen Jahr mitfahren, aber das war zu kurzfristig. Doch jetzt hat es endlich geklappt, und ich bin schon sehr gespannt darauf, was mich erwartet«, sagt der Eidinghausener.

Am 24. Mai fahren er und einige seiner Mitstreiter nach Hamburg, um vier Wohnmobile abzuholen, die als Begleitfahrzeuge für die insgesamt 17 Lkw-Züge dienen sollen. »Und in einem dieser Wohnmobile werde ich sitzen, zusammen mit einem anderen Helfer«, erzählt Uwe Drechshage, der bei der Polizei in Bad Oeynhausen arbeitet.


 
INFO

Biker-Brummi-Hilfe
Der Verein Biker-Brummi-Hilfe wurde am 3. April 2011 im südniedersächsischen Uslar gegründet. Er hat seinen Vereinssitz in Weyhe bei Bremen. Der Verein wurde von motorradfahrenden Fuhrunternehmern und deren Freunden gegründet und ist Teil des Netzwerks der so genannten Eurobiker. Dr. Hermann Munzel ist Vorsitzender der Biker-Brummi-Hilfe und organisiert Jahr für Jahr Spendenprojekte. Für die Lagerung der Spenden stehen Lagerhallen bei Speditionspartnern zur Verfügung. Die ehrenamtlichen Fahrer für die Transporte sind entweder Vereinsmitglieder oder gehören zu deren Freundeskreis. Der Verein ist dankbar für Spenden, vor allem für Benzin.

Wer den Hilfskonvoi unterstützen möchte, kann Geld auf folgendes Spendenkonto überweisen: Biker-Brummi-Hilfe, IBAN: DE17272900870000216010, BIC: GENODEF1HMV.
   
Mit den Wohnmobilen gehe es dann erst einmal nach Syke, wo die restlichen vier Lkw-Züge mit Hilfsgütern beladen würden. »Am 26. Mai fahren wir nach Holzminden, wo sich alle 40 Teilnehmer treffen, um dann einen Tag später aufzubrechen.« Bis nach Österreich bleibe man zusammen, dann jedoch würden sich die Wege trennen. Während Uwe Drechshage mit einem Teil des Teams in Richtung Albanien fährt, steuern die anderen Teilnehmer Mazedonien und den Kosovo an. Alle verbunden durch das eine große Ziel: Den Menschen vor Ort zu helfen und die medizinische Versorgung zu verbessern. Denn diese ist zum Teil katastrophal, wie Fotos aus den drei Regionen deutlich belegen.

Dr. Hermann Munzel, Vorsitzender der Biker-Brummi-Hilfe, hatte sich 2013 während einer so genannten »Scoutingtour« vorab ein Bild von der Situation in den drei Gebieten gemacht. Über das Krankenhaus in der albanischen Stadt Rreshen, wo auch Uwe Drechshages Reise hingehen wird, schreibt Munzel: »Wir wurden zum Krankenhaus gefahren. Dieses stellte sich größtenteils als dringend restaurierungsbedürftig heraus. Bezüglich der Medizintechnik fehlt es an allen Ecken und Enden.« Medizintechniker, die in der Lage seien, einfache Dinge selbst zu reparieren, seien Mangelware. Die Hygiene sei mangelhaft.

Auch die Zustände in verschiedenen Alten- und Kinderheimen in Albanien, Mazedonien und im Kosovo seien mit Worten kaum zu beschreiben. Uwe Drechshage weiß also, was ihn zukommen wird. Angst hat er jedoch nicht. »Das ist ein riesiges Armenhaus dort unten. Trotzdem weiß ich aus eigener Erfahrung, dass gerade die Menschen, die am wenigsten haben, häufig am meisten geben und besonders gastfreundlich sind. Den Kontrast zwischen der Armut dort und unserem Wohlstand hier zu erleben, reizt mich. Viele Dinge sieht man hinterher mit anderen Augen«, betont er.



© 2014 WESTFALEN-BLATT - Bad Oeynhausener Anzeiger und Tageblatt vom 24.04.2014